Der Wahlversager 0 (0)

Die Bundestagswahl ist geschafft. Alle Kanäle quellen von Siegerbildsequenzen über. Die Auswahl an Koalitionen ist Schwindel erregend im doppelten Wortsinn. Beim Zappen treffe ich den Wähler mutterseelenallein vor einer Kamera. Er soll zum Wahlausgang Stellung nehmen. Er nimmt sie:

Der heutige Wahlabend ist ein schwarzer Abend für mich. Also dunkel – nicht schwarz in dem Sinne. Meine Niederlage gilt es unumwunden einzugestehen. Das gebietet die Demut. Ich habe die Wahl verloren, gar keine Frage.

Sechzehn Jahre des Werbens um meine Einsicht waren umsonst. Ich habe die Bundesregierung nicht verstanden. Und das, obwohl Mutti extra langsam mit mir gesprochen und ihr Ablöser sie an Gedankentempo noch untertroffen hat. In der Folge bin ich hoffnungs- und führerlos dem Treiben unbekannter Mächte ausgeliefert. Es ist wie das Ende des Schwarzweiß-Fernsehens, an das ich mich noch traumatisch erinnere: Lauter bunte Farben brechen über das Land herein, paaren sich am hellen Tage miteinander. Als hätte es ein 1957 mit absoluter Mehrheit für die CDU/CSU nie gegeben.

Ich habe halt keine Ahnung von Politik. Und das hat die CDU/CSU unnachsichtig bestraft mit dem Rückzug von ihrer Macht über mich. Zwar redet sie mir noch gut zu, behauptet, am Brunnen vor dem Tore da stehe ein Lindner und träume für mich einen süßen Traum von Jamaica. Aber den verdiene ich nicht. Ich habe einen glasklaren Regierungsauftrag erteilt, und zwar an die Geldwäscherei Scholz & Warburg in Hamburg, Zweigstelle Berlin. Wer so was macht, hat das Vertrauen der CDU auf Jahrzehnte verspielt und keinerlei Anspruch mehr auf ein Bankkonto bei irgendeiner Deutschen Bank.

Auch das Lob dafür, dass ich die Linke halbiert habe, verdiene ich nicht. Denn meine linken Leihstimmen für SPD und Grüne haben der CDU erst den Todesstoß versetzt. Und das Allerperfideste an mir bei meiner Leihstimmenkampagne war: Die erwartbare Politik einer neuen Rotgrün geführten Bundesregierung (mit Hepatitis L) wird den Stimmenanteil der Linken bei der nächsten Bundestagswahl verfünffachen! Abgesehen davon, dass die Linke ab sofort vier Jahre lang die Oppositionsrolle alleine spielen darf, ohne von einer anderen Partei darin gestört zu werden.

Fazit: Ein Wähler, der sich derart gravierende Wahlschnitzer erlaubt, hat das Recht auf die politische Mitwirkung der Parteien an seinem Wahlzirkus verwirkt und wird zu vier Jahren politischer Untätigkeit verurteilt.

Die Einzigartige 4 (1)

Seit 18 Jahren lebe ich in Maintal bei Frankfurt. Wer jetzt fragt „welches Frankfurt?“, den lachen wir aber mal alle aus, ODER? Nee, MAIN! Mit 18 Jahren ist der Maintaler Persönlichkeitsanteil von mir volljährig. Hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht über mich. Und sagt: Mir bleibe hier wohne (falls die Frau einverstanden ist). Aber was sagt eigentlich Maintal dazu?

Vorneweg: Mit so einem muss ich Hochdeutsch sprechen. Sonst versteht der mich nicht. Insofern verstell ich mich von vorneherein, wenn ich mit so einem red. Der kommt hier an, hat vorher – jetzt verrat ich euch was – in Offenbach gewohnt, und denkt, er könnte hier dazugehören. Und hat noch gar nicht verraten: Welches Maintal? Vier Stück gibts: Hochstadt, Dörnigheim, Wachenbuchen, Bischofsheim. Das Letzte, brummt er. Na da gehts gleich weiter: Welches Bischofsheim? Rechts oder links vom Kreuzstein? Proletariat oder Kleinbürgertum? Ja, bei uns gibts die noch: Klassen. Natürlich gibt es die überall noch, aber bei uns wohnen zwei davon im selben Ort, im selben Ortsteil sogar. Wo also, der Herr? Aha, links vom Kreuzstein. Ja, wo ist denn dann Ihr Vorgarten? Hier fängt der Mensch beim Vorgartentor an und geht exakt bis zum SUV-Auspuff. Wie, Sie haben kein SUV? Moment mal, kein Auto? Aber Messer und Gabel haben Sie schon mal gesehen? Sie fahren Fahrrad, alles klar. Dann nehmen Sie sich bestimmt immer Ihre Vorfahrt und fragen gar nicht, wie der Autofahrer das ahnen soll. Sechs oder sieben Maintaler haben schon versucht ihn totzufahren. Zwei oder drei haben sich dafür entschuldigt, also bitte. Wie soll aus so einem ein Maintaler werden? Auf dem Bischofsheimer Friedhof vielleicht. Der wird demnächst erweitert, hat es den Anschein. Weil neben dem der Wald abgeholzt wurde. Wie ein Wald sieht übrigens der ganze Maintaler Wald nicht mehr aus. Da radelt der Mann hastig durch bis Enkheim, dort stehen noch Bäume. Dort ist er in Frankfurt, wo er hingehört. Wo er beinahe wohnt, wenn er mit dem Frankfurter Kulturamt spricht. „Einen Kilometer vor der Frankfurter Stadtgrenze“ lebe er, erzählt er denen. Zur „LiteraturSzene Hanau“ gehört er aber auch, neuerdings, im Internet. Also was jetzt? Hic Rhodus, hic salta! In Berlin, wo er ursprünglich herkommt, seien das, was hier Städte sind, Stadtteile, meint er. Das sei doch nicht so wichtig. Falsch. Du bist nicht wichtig. Hier ist man froh, dass man nicht anderswo lebt. Hier ist man stolz, von hier zu sein. Für die Frankfurter Eintracht darf man hier sein, ja, aber nur mit Friedhelm Funkel als Trainer. Der Klassenerhalt als Lebensaufgabe. Und wenn Bayern oder Dortmund spielen, bitte das „Schwarz weiß wie Schnee“ nur flüstern.

Ihm gefalle es hier. Er wolle nirgendwo anders wohnen.

Na also, geht doch. Vielleicht wird am Ende ja noch ein Mensch draus. Aber jetzt erst mal sechs Stunden vors Hochstädter Rathaus gestellt – bei Sonne, Regen, Hagel egal – und auf eine städtische Dienstleistung gewartet. Nach sechs Stunden dann ein Termin für nächste Woche und eine Woche auf die eventuelle Dienstleistung gefreut. Jawohl, so erwartet es die Stadt von ihren Bürgern. Wie, das gibts in ganz Deutschland nicht noch mal. Gratulation. Der Groschen fällt. So langsam kapiert es der Mann. (Am 26.9. ist übrigens Bürgermeisterin-Abwahl.)

Die Homothematische 5 (1)

Einmal im Jahr fahre ich nach Berlin. Der Grund ist: Ich wurde dort geboren. Zwanzig Jahre lang. Zwanzig Kilometer näher an Frankfurt liegt Paris, aber dort wurde ich leider nicht geboren. Also Berlin. Für mich kommt Berlin wie Weihnachten: alle Jahre wieder. Warum ich mit Stolz ein Fremder bin in der Stadt, mag verstehen, wer ihr mal zuhört:

Na klar, det eijene Nest beschmutzen. Det kanner. Wenn er ooch sonst nischt druffhat, weil: Sonst würd er ja HIER leben. Wo die Kreativen leben aus dem einfachen Grund: Die ham jehört, det hier die Kreativen leben, und jewusst: DA werd ick ooch kreativ, weil: Det färbt ab uff mich. Aber ick hörma janz schnell mit Berlinern uff, weil: Das tut man hier nicht. Hier wird English spoken. In Frankfurt reden die Leute Englisch, die kein Deutsch können. Hier redet der erste, der den Mund aufmacht, Englisch und alle hören zu, weil sie überlegen müssen, wie ihre Meinung auf Englisch geht. Das bildet. Zuerst mal die Meinung. Du hörst denen zu, die als erste reden. Und das werden ja wohl Erfahrungs gemäß die Schlauesten sein, ODER?

Als erste morgens aufstehen tun allerdings andere. Das Café, in dem du schreibst, hat eine Stunde später aufgemacht als dransteht. Und mit halber Besetzung. Die Bedienung, die gekommen ist, hat weniger erlebt letzte Nacht als die Kollegin, die nicht gekommen ist, obwohl sie es hätte sollen. Erzählt die Gekommene mit feierlicher Stimme einem Gast, der mitgefeiert hat gestern, weshalb die Bedienung mit ihm als einzigem spricht, auf Englisch natürlich, während sie die übrigen Gäste (wie dich) als Tote betrachtet, die sich in die postmoderne Situation ihres Cafés verlaufen haben. Mitleid mischt sich in ihre Stimme, der Gast hat das Wichtige nicht mitgekriegt gestern, weshalb es ihm in ekelbitterem Tonfall erzählend erklärt wird. Immer noch besser als Kunden zu bedienen, die man nicht kennt und die einen auf Deutsch anschweigen.

Ich weiß, was du jetzt denkst: Die Bedienung ist gestern zu Recht übriggelieben. Schäm dich. Wie altmodisch du denkst. Als könnte es einer Frau darum gehen, einem anderen Gender zu gefallen oder mehreren. Das interessiert keine*n mehr. Das ist das alte Konzept von Ich guck dich an und hör dir zu, weil ich nichts aussehe und nichts reden kann. Schau dich bitte mal um. Das sind alles Luxuskörper mit premium proportions & propositions. Von denen hat keine*r Zeit irgendwem zuzuhören oder -zugucken. Da gehts um performance. Um presence. Um pride. Das sind Statements.

Der Tote auf dem Bürgersteig liegt neben zwei frischen Bananen. Statement: Ich lebe noch, auch wenn mein Geruch die Verwesung von so manchem bereits beinhaltet. Die junge hübsche Frau auf Streichholzbeinen wie eine Auschwitz-Überlebende. Statement: Ich interessiere keinen und weiß es. Der Afrodeutsche, der in den Achtzigern Star des Bundesliga-III-Aufsteigers Viktoria war und den heute keiner mehr kennt in dem Verein. Statement: Stirb rechtzeitig.

Hinterbleiben werde ich, an welchem Grab auch immer. Junge Israelis empfehlen mich im Fernsehen. Wenn sogar meine Opfer mich lieben, muss ich nett sein. Denkste. Weeßte nur nich. Sollste denken und machste. In mir immer nur das Neueste. Das gilt auch für Meinungen. Wurst oder Burger? Du hast die freie Wahl. Nimm die vegetarischen Varianten dazu und du hast das volle Spektrum. An der Topographie des Grauens gibts die „Mauerwurst“. Am Holocaustmahnmal demnächst den „Holoburger“. Ja, Freunde, das bin ich! Ein Orakel ohne Mitteilung. Eine Sphinx mit zwei Hinterköpfen. Allegorisch betrachtet bin ich ein Kadaver. Mein zweiter Körper sind Maden, die mich lückenlos bedecken. Irgendwann bin ich weg, aufgebraucht. Dann werden die Maden wissen, was sie ohne mich sind: kein Kolumnenthema.

 

Berlin Signal Tone by KLANG[Kontakt] 5 (1)

How to make music with sounds captured from the Berlin subway and buses? Use this KLANG and add character and atmosphere to your track. Turn it into a synthesizer-like sound or use the rhythmic ambient sounds.

https://klang.cologne/klang21_free.php?fbclid=IwAR2Ew5xUoEeiKvt-Y2Di4cIGe0U-Dk9tCCDGgYcCRtS4NmFC9_uN8IsYprg

frKLA_BerlinSignalTone

Mandoki Soulmates – Hungarian Pictures MUSIC IS THE GREATEST UNIFIER! 5 (1)

Welcome to the Official MANDOKI SOULMATES YouTube Channel! Here you can subscribe to our channel: https://www.youtube.com/channel/UCNfa…​

Leslie Mandoki | Starnberger See
Ian Anderson | Jethro Tull – Oxford
Nick van Eede | Cutting Crew – London
Till Brönner | Berlin
Szakcsi | Budapest
Jane Xie | Shanghai
John Helliwell | Supertramp – Liverpool
Steve Bailey | Boston
Al Di Meola | New York
Peter Maffay | Starnberger See
Jesse Siebenberg | Supertramp – San Francisco
Cory Henry | Los Angeles
Deobrat Mishra | Delhi
Mike Stern | New York
Margarita | Moskau
Randy Brecker | Long Island / New York
Bill Evans | Nashville
Sirreal | Beijing
Richard Bona | Miami
Moto Fukushima | Tokyo
Tony Carey | Los Angeles / Starnberger See
Julia Mandoki | Amsterdam

Bam Dorner Productions – Falling Leaves 0 (0)

© Bam Dorner Productions 2020
Im letztem Herbst produziert
im November war ich an einem Samstag zum Spazierengehen verdammt, den ganz in der Nähe, wo ich wohne, wurde eine Weltkriegsbombe bei Bauarbeiten entdeckt und wir mussten alle unsere Wohnungen verlassen. Da Lockdown(Corona) herrschte, konnte man die zeit nicht in einem Lokal überbrücken, also bin ich in meiner Gegend rumgelaufen und habe den Speicher meines Handys vollgeknipst. Den Track hatte ich ein paar Tage vorher gemacht.
————————————————————-
Last autumn produced
in November I was condemned to walk on a Saturday, the very near where I live, a world war bomb was discovered during construction work and we all had to leave our homes. Since Lockdown(Corona) prevailed, the time could not be bridged in a pub, so I walked around in my neighborhood and have the storage of my cell phone full. I had made the track a few days before.

Lüül & Band: West-Berlin 0 (0)

Video von Dirk Trageser: Lüül & Band; Musik & Text: Lüül; CD “Wanderjahre” (M.I.G./SPV); Lüül: Gesang, Gitarre, Flügel, Kruisko: Akkordeon, Gesang; Kerstin Kaernbach: Geige, Gesang; Daniel Cordes: Kontrabass, Gesang; produziert von Andreas Albrecht und Lüül; aufgenommen in Schlenzer, Kultur im Raum und West-Berlin März 15; Tyfoo Musikverlag