Die Einzigartige

()

Seit 18 Jahren lebe ich in Maintal bei Frankfurt. Wer jetzt fragt „welches Frankfurt?“, den lachen wir aber mal alle aus, ODER? Nee, MAIN! Mit 18 Jahren ist der Maintaler Persönlichkeitsanteil von mir volljährig. Hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht über mich. Und sagt: Mir bleibe hier wohne (falls die Frau einverstanden ist). Aber was sagt eigentlich Maintal dazu?

Vorneweg: Mit so einem muss ich Hochdeutsch sprechen. Sonst versteht der mich nicht. Insofern verstell ich mich von vorneherein, wenn ich mit so einem red. Der kommt hier an, hat vorher – jetzt verrat ich euch was – in Offenbach gewohnt, und denkt, er könnte hier dazugehören. Und hat noch gar nicht verraten: Welches Maintal? Vier Stück gibts: Hochstadt, Dörnigheim, Wachenbuchen, Bischofsheim. Das Letzte, brummt er. Na da gehts gleich weiter: Welches Bischofsheim? Rechts oder links vom Kreuzstein? Proletariat oder Kleinbürgertum? Ja, bei uns gibts die noch: Klassen. Natürlich gibt es die überall noch, aber bei uns wohnen zwei davon im selben Ort, im selben Ortsteil sogar. Wo also, der Herr? Aha, links vom Kreuzstein. Ja, wo ist denn dann Ihr Vorgarten? Hier fängt der Mensch beim Vorgartentor an und geht exakt bis zum SUV-Auspuff. Wie, Sie haben kein SUV? Moment mal, kein Auto? Aber Messer und Gabel haben Sie schon mal gesehen? Sie fahren Fahrrad, alles klar. Dann nehmen Sie sich bestimmt immer Ihre Vorfahrt und fragen gar nicht, wie der Autofahrer das ahnen soll. Sechs oder sieben Maintaler haben schon versucht ihn totzufahren. Zwei oder drei haben sich dafür entschuldigt, also bitte. Wie soll aus so einem ein Maintaler werden? Auf dem Bischofsheimer Friedhof vielleicht. Der wird demnächst erweitert, hat es den Anschein. Weil neben dem der Wald abgeholzt wurde. Wie ein Wald sieht übrigens der ganze Maintaler Wald nicht mehr aus. Da radelt der Mann hastig durch bis Enkheim, dort stehen noch Bäume. Dort ist er in Frankfurt, wo er hingehört. Wo er beinahe wohnt, wenn er mit dem Frankfurter Kulturamt spricht. „Einen Kilometer vor der Frankfurter Stadtgrenze“ lebe er, erzählt er denen. Zur „LiteraturSzene Hanau“ gehört er aber auch, neuerdings, im Internet. Also was jetzt? Hic Rhodus, hic salta! In Berlin, wo er ursprünglich herkommt, seien das, was hier Städte sind, Stadtteile, meint er. Das sei doch nicht so wichtig. Falsch. Du bist nicht wichtig. Hier ist man froh, dass man nicht anderswo lebt. Hier ist man stolz, von hier zu sein. Für die Frankfurter Eintracht darf man hier sein, ja, aber nur mit Friedhelm Funkel als Trainer. Der Klassenerhalt als Lebensaufgabe. Und wenn Bayern oder Dortmund spielen, bitte das „Schwarz weiß wie Schnee“ nur flüstern.

Ihm gefalle es hier. Er wolle nirgendwo anders wohnen.

Na also, geht doch. Vielleicht wird am Ende ja noch ein Mensch draus. Aber jetzt erst mal sechs Stunden vors Hochstädter Rathaus gestellt – bei Sonne, Regen, Hagel egal – und auf eine städtische Dienstleistung gewartet. Nach sechs Stunden dann ein Termin für nächste Woche und eine Woche auf die eventuelle Dienstleistung gefreut. Jawohl, so erwartet es die Stadt von ihren Bürgern. Wie, das gibts in ganz Deutschland nicht noch mal. Gratulation. Der Groschen fällt. So langsam kapiert es der Mann. (Am 26.9. ist übrigens Bürgermeisterin-Abwahl.)

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating / 5. Vote count:

No votes so far! Be the first to rate this post.

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Tagged , , , . Bookmark the permalink.
0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments