Der Wahlversager 0 (0)

Die Bundestagswahl ist geschafft. Alle Kanäle quellen von Siegerbildsequenzen über. Die Auswahl an Koalitionen ist Schwindel erregend im doppelten Wortsinn. Beim Zappen treffe ich den Wähler mutterseelenallein vor einer Kamera. Er soll zum Wahlausgang Stellung nehmen. Er nimmt sie:

Der heutige Wahlabend ist ein schwarzer Abend für mich. Also dunkel – nicht schwarz in dem Sinne. Meine Niederlage gilt es unumwunden einzugestehen. Das gebietet die Demut. Ich habe die Wahl verloren, gar keine Frage.

Sechzehn Jahre des Werbens um meine Einsicht waren umsonst. Ich habe die Bundesregierung nicht verstanden. Und das, obwohl Mutti extra langsam mit mir gesprochen und ihr Ablöser sie an Gedankentempo noch untertroffen hat. In der Folge bin ich hoffnungs- und führerlos dem Treiben unbekannter Mächte ausgeliefert. Es ist wie das Ende des Schwarzweiß-Fernsehens, an das ich mich noch traumatisch erinnere: Lauter bunte Farben brechen über das Land herein, paaren sich am hellen Tage miteinander. Als hätte es ein 1957 mit absoluter Mehrheit für die CDU/CSU nie gegeben.

Ich habe halt keine Ahnung von Politik. Und das hat die CDU/CSU unnachsichtig bestraft mit dem Rückzug von ihrer Macht über mich. Zwar redet sie mir noch gut zu, behauptet, am Brunnen vor dem Tore da stehe ein Lindner und träume für mich einen süßen Traum von Jamaica. Aber den verdiene ich nicht. Ich habe einen glasklaren Regierungsauftrag erteilt, und zwar an die Geldwäscherei Scholz & Warburg in Hamburg, Zweigstelle Berlin. Wer so was macht, hat das Vertrauen der CDU auf Jahrzehnte verspielt und keinerlei Anspruch mehr auf ein Bankkonto bei irgendeiner Deutschen Bank.

Auch das Lob dafür, dass ich die Linke halbiert habe, verdiene ich nicht. Denn meine linken Leihstimmen für SPD und Grüne haben der CDU erst den Todesstoß versetzt. Und das Allerperfideste an mir bei meiner Leihstimmenkampagne war: Die erwartbare Politik einer neuen Rotgrün geführten Bundesregierung (mit Hepatitis L) wird den Stimmenanteil der Linken bei der nächsten Bundestagswahl verfünffachen! Abgesehen davon, dass die Linke ab sofort vier Jahre lang die Oppositionsrolle alleine spielen darf, ohne von einer anderen Partei darin gestört zu werden.

Fazit: Ein Wähler, der sich derart gravierende Wahlschnitzer erlaubt, hat das Recht auf die politische Mitwirkung der Parteien an seinem Wahlzirkus verwirkt und wird zu vier Jahren politischer Untätigkeit verurteilt.

Die Einzigartige 4 (1)

Seit 18 Jahren lebe ich in Maintal bei Frankfurt. Wer jetzt fragt „welches Frankfurt?“, den lachen wir aber mal alle aus, ODER? Nee, MAIN! Mit 18 Jahren ist der Maintaler Persönlichkeitsanteil von mir volljährig. Hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht über mich. Und sagt: Mir bleibe hier wohne (falls die Frau einverstanden ist). Aber was sagt eigentlich Maintal dazu?

Vorneweg: Mit so einem muss ich Hochdeutsch sprechen. Sonst versteht der mich nicht. Insofern verstell ich mich von vorneherein, wenn ich mit so einem red. Der kommt hier an, hat vorher – jetzt verrat ich euch was – in Offenbach gewohnt, und denkt, er könnte hier dazugehören. Und hat noch gar nicht verraten: Welches Maintal? Vier Stück gibts: Hochstadt, Dörnigheim, Wachenbuchen, Bischofsheim. Das Letzte, brummt er. Na da gehts gleich weiter: Welches Bischofsheim? Rechts oder links vom Kreuzstein? Proletariat oder Kleinbürgertum? Ja, bei uns gibts die noch: Klassen. Natürlich gibt es die überall noch, aber bei uns wohnen zwei davon im selben Ort, im selben Ortsteil sogar. Wo also, der Herr? Aha, links vom Kreuzstein. Ja, wo ist denn dann Ihr Vorgarten? Hier fängt der Mensch beim Vorgartentor an und geht exakt bis zum SUV-Auspuff. Wie, Sie haben kein SUV? Moment mal, kein Auto? Aber Messer und Gabel haben Sie schon mal gesehen? Sie fahren Fahrrad, alles klar. Dann nehmen Sie sich bestimmt immer Ihre Vorfahrt und fragen gar nicht, wie der Autofahrer das ahnen soll. Sechs oder sieben Maintaler haben schon versucht ihn totzufahren. Zwei oder drei haben sich dafür entschuldigt, also bitte. Wie soll aus so einem ein Maintaler werden? Auf dem Bischofsheimer Friedhof vielleicht. Der wird demnächst erweitert, hat es den Anschein. Weil neben dem der Wald abgeholzt wurde. Wie ein Wald sieht übrigens der ganze Maintaler Wald nicht mehr aus. Da radelt der Mann hastig durch bis Enkheim, dort stehen noch Bäume. Dort ist er in Frankfurt, wo er hingehört. Wo er beinahe wohnt, wenn er mit dem Frankfurter Kulturamt spricht. „Einen Kilometer vor der Frankfurter Stadtgrenze“ lebe er, erzählt er denen. Zur „LiteraturSzene Hanau“ gehört er aber auch, neuerdings, im Internet. Also was jetzt? Hic Rhodus, hic salta! In Berlin, wo er ursprünglich herkommt, seien das, was hier Städte sind, Stadtteile, meint er. Das sei doch nicht so wichtig. Falsch. Du bist nicht wichtig. Hier ist man froh, dass man nicht anderswo lebt. Hier ist man stolz, von hier zu sein. Für die Frankfurter Eintracht darf man hier sein, ja, aber nur mit Friedhelm Funkel als Trainer. Der Klassenerhalt als Lebensaufgabe. Und wenn Bayern oder Dortmund spielen, bitte das „Schwarz weiß wie Schnee“ nur flüstern.

Ihm gefalle es hier. Er wolle nirgendwo anders wohnen.

Na also, geht doch. Vielleicht wird am Ende ja noch ein Mensch draus. Aber jetzt erst mal sechs Stunden vors Hochstädter Rathaus gestellt – bei Sonne, Regen, Hagel egal – und auf eine städtische Dienstleistung gewartet. Nach sechs Stunden dann ein Termin für nächste Woche und eine Woche auf die eventuelle Dienstleistung gefreut. Jawohl, so erwartet es die Stadt von ihren Bürgern. Wie, das gibts in ganz Deutschland nicht noch mal. Gratulation. Der Groschen fällt. So langsam kapiert es der Mann. (Am 26.9. ist übrigens Bürgermeisterin-Abwahl.)

Die Homothematische 5 (1)

Einmal im Jahr fahre ich nach Berlin. Der Grund ist: Ich wurde dort geboren. Zwanzig Jahre lang. Zwanzig Kilometer näher an Frankfurt liegt Paris, aber dort wurde ich leider nicht geboren. Also Berlin. Für mich kommt Berlin wie Weihnachten: alle Jahre wieder. Warum ich mit Stolz ein Fremder bin in der Stadt, mag verstehen, wer ihr mal zuhört:

Na klar, det eijene Nest beschmutzen. Det kanner. Wenn er ooch sonst nischt druffhat, weil: Sonst würd er ja HIER leben. Wo die Kreativen leben aus dem einfachen Grund: Die ham jehört, det hier die Kreativen leben, und jewusst: DA werd ick ooch kreativ, weil: Det färbt ab uff mich. Aber ick hörma janz schnell mit Berlinern uff, weil: Das tut man hier nicht. Hier wird English spoken. In Frankfurt reden die Leute Englisch, die kein Deutsch können. Hier redet der erste, der den Mund aufmacht, Englisch und alle hören zu, weil sie überlegen müssen, wie ihre Meinung auf Englisch geht. Das bildet. Zuerst mal die Meinung. Du hörst denen zu, die als erste reden. Und das werden ja wohl Erfahrungs gemäß die Schlauesten sein, ODER?

Als erste morgens aufstehen tun allerdings andere. Das Café, in dem du schreibst, hat eine Stunde später aufgemacht als dransteht. Und mit halber Besetzung. Die Bedienung, die gekommen ist, hat weniger erlebt letzte Nacht als die Kollegin, die nicht gekommen ist, obwohl sie es hätte sollen. Erzählt die Gekommene mit feierlicher Stimme einem Gast, der mitgefeiert hat gestern, weshalb die Bedienung mit ihm als einzigem spricht, auf Englisch natürlich, während sie die übrigen Gäste (wie dich) als Tote betrachtet, die sich in die postmoderne Situation ihres Cafés verlaufen haben. Mitleid mischt sich in ihre Stimme, der Gast hat das Wichtige nicht mitgekriegt gestern, weshalb es ihm in ekelbitterem Tonfall erzählend erklärt wird. Immer noch besser als Kunden zu bedienen, die man nicht kennt und die einen auf Deutsch anschweigen.

Ich weiß, was du jetzt denkst: Die Bedienung ist gestern zu Recht übriggelieben. Schäm dich. Wie altmodisch du denkst. Als könnte es einer Frau darum gehen, einem anderen Gender zu gefallen oder mehreren. Das interessiert keine*n mehr. Das ist das alte Konzept von Ich guck dich an und hör dir zu, weil ich nichts aussehe und nichts reden kann. Schau dich bitte mal um. Das sind alles Luxuskörper mit premium proportions & propositions. Von denen hat keine*r Zeit irgendwem zuzuhören oder -zugucken. Da gehts um performance. Um presence. Um pride. Das sind Statements.

Der Tote auf dem Bürgersteig liegt neben zwei frischen Bananen. Statement: Ich lebe noch, auch wenn mein Geruch die Verwesung von so manchem bereits beinhaltet. Die junge hübsche Frau auf Streichholzbeinen wie eine Auschwitz-Überlebende. Statement: Ich interessiere keinen und weiß es. Der Afrodeutsche, der in den Achtzigern Star des Bundesliga-III-Aufsteigers Viktoria war und den heute keiner mehr kennt in dem Verein. Statement: Stirb rechtzeitig.

Hinterbleiben werde ich, an welchem Grab auch immer. Junge Israelis empfehlen mich im Fernsehen. Wenn sogar meine Opfer mich lieben, muss ich nett sein. Denkste. Weeßte nur nich. Sollste denken und machste. In mir immer nur das Neueste. Das gilt auch für Meinungen. Wurst oder Burger? Du hast die freie Wahl. Nimm die vegetarischen Varianten dazu und du hast das volle Spektrum. An der Topographie des Grauens gibts die „Mauerwurst“. Am Holocaustmahnmal demnächst den „Holoburger“. Ja, Freunde, das bin ich! Ein Orakel ohne Mitteilung. Eine Sphinx mit zwei Hinterköpfen. Allegorisch betrachtet bin ich ein Kadaver. Mein zweiter Körper sind Maden, die mich lückenlos bedecken. Irgendwann bin ich weg, aufgebraucht. Dann werden die Maden wissen, was sie ohne mich sind: kein Kolumnenthema.

 

Die Gewandelte 5 (1)

Der Klimawandel ist das größte Problem, das wir haben. Sagt meine Frau und klingt wie eine Schuhverkäuferin. Ich will ja auch kein größeres. Ich bin zufrieden mit dem Klimawandel. Eine Lösung weiß ich nicht und ins Schwitzen bringt mich das Problem auch. Ich finds nur nicht mein größtes, sage ich. Was ist denn dein größtes? fragt sie. Du bist das, sage ich. Oder genauer: unsere Ehe. Da hebt auf einmal – aber das glaubt mir keiner – das Klima persönlich an und spricht zu mir Folgendes:

Ich bin das Klima, dein Problem. Du sollst keine anderen Probleme haben neben mir. Du brauchst auch keine anderen. Ich bin alles Schwierige in einem. Darum bin ich auch deine Frau. Mit wem bist du auf Gedeih und Verderb liiert? Mit wem teilst du dein Haus und dein Leben? … Ja doch, du hast kein Haus. Deine Mietwohnung halt. Ein Leben wirst du ja vielleicht noch haben. Sei nicht spitzfindig, wenn es ums Große und Ganze geht. … Wer trägt dich? Wer erträgt deine Launen, ja, sogar deine toxischen Absonderungen, so lange sie irgendwie noch erträglich sind? Wer bereitet dein Haus … lass mich in Ruhe mit deiner Mietwohnung! … wer bereitet das gemeinsame Haus zu einem Treibhaus, in dem Mensch, Tier und Pflanze gedeihen? Denn der Treibhauseffekt ist ursprünglich ein natürlicher, ja, der Grund dafür, dass es auf dem Planeten Ehe Leben gibt.

Ich bins, sagt das Klima, alias meine Frau. All das bin ich. Und irgendwann hast du bemerkt: Ich verändere mich. Ich bin nicht mehr so brav, so planbar, so angepasst, wie du es von mir erwartetest. Es kam zu Extremereignissen zwischen mir und dir. Du lechzestest nach einem kühlen Tropfen, da ich meine Sonne auf dich herniederbrennen ließ. Du wurdest nass wie ein Paddel, da dich meine Wasser überfluteten. Du fragtest dich: Warum ist sie auf einmal so anders zu mir? Ist das ein natürlicher Vorgang, oder ist er Menschen gemacht? Dreimal darfst du raten, und welcher Mensch die Ursache davon ist, verrate ich dir auch. Mal ehrlich: Im Grunde hast du an meiner Veränderung erst gemerkt, dass ich noch da bin. Ich war so selbstverständlich gut zu dir, dass du mich einfach vergessen hast. Du bist in den Süden gefahren, hast anderen Klimata schöne Augen gemacht. Und über mich hast du dich nur beschwert. Angeblich hätten deine Vorfahren mich dir ausgesucht. Du hättest eine Wärmere genommen, wärest du bloß gefragt worden. Aber ich kann auch heißer, wie du jetzt weißt. Du pfeifst aus der letzten Bronchie, die noch arbeitet, lässt die Rollläden knallen, hockst im Finstern. Und denkst nostalgisch an unseren Sex bei Wind und Regen, mit Gänsehautgarantie. Hast du dich jemals gefragt, warum die weltweit größte Expertin für mich ein schwedischer Teenager ist? Ich wollte als Teenager eine Schwedin sein und bin ständig da hingefahren. Na, macht es klick?

Und jetzt verrate ich dir mal, warum ich dich wollte. Mich rettet nur einer mit Ideen, mit Einfällen. So einer bist du, dachte ich. Beziehungsweise musst du jetzt werden, denke ich. Ich will von dir zu jedem Geburtstag einen Strauß neue Windrädchen! Ich will statt in deinem SUV auf deiner Lenkstange mitfahren. Ich will tote Flugzeuge zum Frühstück, einen plastikfreien Ozean zu Mittag und Abendessen will ich im Speisesaal unseres Genossenschaftshauses mit Solardach! Und deine destruktiven Emissionen kannst du stecken lassen, die erlaube ich dir einfach nicht mehr. Sonst sitzt du ganz schnell mit Elon Musk im Raumschiff und darfst dir eine Neue suchen zum Vergiften.

Der Salatgeflüchtete 5 (1)

Bei meinem Sohn liegen die Zahnhälse blank. Und bei mir die Nerven, weil: Der Zahnarzt traut sich nicht, meinem Sohn die Ursache für Zahnfleischschwund zu verraten. Mir glaubt der Sohn eh nichts. Also wer sagt es ihm? Ich habe Kolumbus gebeten. Der kennt sich aus. Und den Namen könnte mein Sohn schon mal gehört haben.

Junge, hör mir gut zu. Falls ich etwas undeutlich spreche – ich habe keinen einzelnen Zahn mehr. Womit wir schon beim Thema sind: Zahnfleischschwund. Ich hatte ihn. Und ich kenne seine Ursache: Vitaminmangel. Okay, wir haben noch „Salatmangel“ gesagt. Und kriegten davon die „Seemannskrankheit“. Ihr sagt Skorbut. Aber wir haben die Krankheit erfunden – vielleicht das Einzige, was wir gefunden haben. Du sagst Amerika? Du nennst uns Entdecker und Eroberer? Dann hör mir mal gut zu, du Antigrünschnabel.

In Wahrheit wollten wir damals drei Dinge: lange aufbleiben, kein Tageslicht und keinen Salat. Wir waren jung, du verstehst. Salat war der Hauptfeind, weil: Er schmeckt einfach nicht. Wir wollten dahin, wo Salat nicht wächst. Also fuhren wir zur See. Was allerdings fünftausend Jahre lang bedeutet hatte: Du fährst an den Küsten entlang. Irgendwann kommt der nächste Hafen, da legst du an – und hast wieder den Salat. Und noch was Viertes, was wir nicht mochten: Frauen. Gegen die hatten wir quasi die Ableitung einer Abneigung: Frauen sind gegen langes Aufbleiben. Frauen lassen Tageslicht in dein Zimmer. Und Frauen bereiten Salate zu. Häfen waren also gefährliche Orte für uns, dort lebten Frauen. Auf unseren Schiffen dagegen nur Jungs. Jahrhunderte lang hatten wir Seeleute den Ruf, die schlimmsten Pickupper und Flachleger zu sein – alles Quatsch. Die Frauen haben auf uns gewartet, weil sie uns die drei Sachen beibringen konnten. Den anderen Männern hatten sie es ja schon.

Irgendwann war es genug. Wir sind auf den Atlantik ausgewichen. Da gabs keine Häfen und somit endgültig keinen Salat mehr. Es war das Paradies für richtige Jungs. Du bist runter in deine Kajüte, der Rollladen vor dem Bullauge war immer unten (rund war der – hätte sich gar nicht aufwickeln lassen) und keiner ist gekommen, bis du alle Kills gemacht hattest, die du wolltest in jener Nacht oder an jenem Tag, den Unterschied gabs nicht mehr. Kartoffelchips waren noch nicht erfunden – Problem! Zu denen fehlte noch eine Zutat. Aber russische Eier geht auch („Ei des Kolumbus“) oder altes Brot, und wenn das alle ist: Zwieback. Wir wussten natürlich: Die Zutat muss schleunigst gefunden werden. Ohne Kartoffelchips geht jedes Paradies zum Teufel.

Leider kam dann der unglückselige Tag – und an ihm dieses Land in Sicht. Ich spreche seinen Namen nicht aus, mir ist schon schlecht, wenn ich an die Optik zurückdenke: Strand, Steine und oben drauf – ganz viel Salat. Die Völker, die wir kennenlernen mussten, waren aufs Engste mit dem Salat und jeglichem Grünzeug verbunden, was ehrlich gesagt so den Hass in uns erzeugt hat, dass wir sie später ausgerottet haben. Wenigstens eine braune Sache erhielten wir von ihnen: die Kartoffel. Trotzdem. Sieh dich doch mal um auf der Welt. Was hat unsere damalige Salatflucht im welthistorischen Sinne gebracht? Imperialismus, Globalisierung, Völkermord, Sklavenhandel, die Börse (unsere Expeditionen waren die ersten Risikoanlagen), Rassismus, Spanisch als zweite Fremdsprache (als ob Deutsch nicht schon fies genug wär) … sag mir, wann ich aufhören soll. Ach ja – und Zahnausfall. Mir hats den gebracht.

In fünfhundert Jahren, glaub mir, hast du Zeit für so manchen selbstkritischen Gedanken. Dein Vater hat schon den Richtigen beauftragt. Ich sage es dir im Guten, mein Junge: Iss Salat. Geh schlafen, wenn du müde bist. Und zieh, wenn du aufstehst, den Rollladen hoch. Und eine Frau ist überhaupt das Beste. Mach es nicht wie wir damals. Am Ende hast du keine Zähne mehr, aber irgendwas entdeckt und damit fünfhundert Jahre Elend über die Menschheit gebracht.

Die Exbesessenen 5 (1)

Ich habe mir heute Handschuhe bestellt. Zum 1. M a i  –  das muss man sich mal vorstellen. Aber ich habe keine mehr. Warum nicht? Sag ich nicht. Ist mir peinlich. Frag meine letzten Exhandschuhe, die wissen alles über das Thema:

Der Mann kauft sich uns, wie andere Wildschweinfutter kaufen. Dann ab ins Freie und uns irgendwo liegen lassen. Wer zwei Hemden hat, gebe dem, der keines hat. Auf Handschuhe angewendet hast du mit der Devise nie Handschuhe. Es ist aber noch schlimmer: Er verliert uns immer beide. Das liegt an dem, wozu er uns benutzt: für den Arsch. Er sagt sich: So kalt, dass ich Handschuhe brauche, ist es heute nicht. Dann packt er uns trotzdem in den Rucksack und auf der ersten Bank, wo er sich ausruhen muss, findet er es plötzlich kalt. Und zwar für den Arsch. Er legt uns nebeneinander auf die Bank und setzt sich auf uns drauf. Das gefällt ihm. Na ja, wir sind eben kuschelig. Und er hat nicht mehr die Eier und den Harntrakt wie ein Junger. So weit verstehen wir ihn. Außerdem findet er es entspannend, dass er in der Position immer weiß, was zu tun ist, nämlich: denken, dass er die Handschuhe nicht vergessen darf. Das hält er im Vergleich zu seinen hochkomplexen Gedanken, auf deren Komplexität er nur selten Bock hat, für leicht. „Fokussierend“ nennt er es, an uns zu denken und an den Moment, in dem er aufstehen und uns nicht auf der Parkbank zurücklassen wird. Wie er jedes Mal wieder glaubt . . .

Wenn wir dazwischen mal was Positives sagen dürfen: Wir haben immer eine tolle Aussicht, sobald er weg ist. Die Parkbänke, die der Mann findet, sind es wert, wie er mal sagte, an sie und an den Ausblick von ihnen zu denken und zu wissen: Da liegen jetzt Handschuhe von mir. Denkste: lagen mal. Er hat schon manchen Weg wieder zurück gemacht zu einer Bank, auf der er unsereinen (beziehungsweise -zwei) hat liegen lassen, und erfahren müssen: Wir sind nachtragend, und nicht etwa, wie er es gerne hätte: dass wir uns ihm hinterhertragen würden. Sondern es macht was mit uns, vergessen zu werden. Es verletzt. Wir denken dann: Finderfreude ist treuer als Käuferstolz. Und gehen mit jedem mit, der uns findet, auch wenn das grundsätzlich fremde Männer sind. Okay, auf Händen zu stecken fühlt sich am Anfang seltsam an, in aller Öffentlichkeit, statt unter einem Gesäß verborgen zu ruhen. Aber er wollte es ja nicht anders.

Ich weiß, dass er sich manchmal vorgestellt hat, wir würden seinen Hintern in Wahrheit zärtlich anfassen. So hat er uns immer hingelegt: die Daumen nach innen. Wie manche Frauenhände das beim Akt eben so schön machen. Ich persönlich glaube, es war dieser unterkomplexe Gedanke, der ihn regelmäßig hat vergessen lassen, dass er uns nicht vergessen darf. Euphorisiert wird er gewesen sein, da ist er immer gefährdet. Das lässt ihn augenblicklich an das Gute im Leben glauben, zu dem Kälte oder der Verlust wertvoller Gegenstände nicht mehr recht passen wollen.

Moment mal, hast du grad „ich“ gesagt? Wir sind doch „wir“.

Na ja. Ich vermisse ihn halt. Irgendwo.

Na ich doch auch.

Artikel ausverkauft 5 (1)

Länger hatte man nichts mehr gehört von ihr. Überraschend war sie dann nach den ersten Lockerungen doch wieder zu haben. Wie lange noch, ungefähr? Die Würde des Menschen weiß es selber nicht:

Hände weg! Ich bin unantastbar, schon vergessen? Nimm mal ganz schnell deine Fettfinger aus meiner Lockenpracht! Ich wachse auf den Menschen nicht zum Spaß. Kant sprach vom „unvergleichlichen Wert“ des Individuums: Damit war ich gemeint. Ohne mich würdet ihr alle aussehen wie Gianni Infantino und Jeff Bezos. Mit mir wärs dann in jeder Beziehung aus. Okay, die letzten Monate gabs mich mal nicht. Da hatte man mich vergessen, mich weggesperrt. Aber wie Chris Hemsworth oder Shakira wollten die Menschen dann auch nicht aussehen. Ja Kinder, ich muss regelmäßig geschnitten, gepflegt, ab und zu sogar mal gewaschen werden. Bloß gut, dass wir die Politik haben. Die hat mich kurz vor knapp doch noch wiederentdeckt. Ich bin jetzt wieder zu haben und du kannst mit etwas Kleingeld (und noch mal Kant) dafür sorgen, dass andere dich „jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel“ behandeln. Dich nicht mit Haushaltsgeräten verwechseln wie Mobb oder Topfkratzer. Oder mit Asozialen. Früher nannte man diese Leute Penner:innen, weil deren Frisuren immer so verpennt aussehen. Wach auf, Mensch, und lass dir mich machen, solange es für mich noch Termine gibt!

Und sonst so? Wo gibts mich noch zu kaufen? Leider nicht bei der CDU/CSU, obwohl man da sonst alle recht günstig kriegt. Aber mich wollen sie nicht (außer als Werbemittel zu Öffnungs- und Wirtschaftszwecken). In Deutschland ist überhaupt schwierig. Vielleicht mal in dem einen Gesetz probieren, ich komm grad nicht auf den Namen. Da könnte ich – ganz vorne am Eingang – vielleicht noch rumstehen, falls sie mich nicht zwischenzeitig gestrichen haben. Oder Pandemie bedingt ausgesetzt wie meine Nachbarartikel.

Manche sagen, es gebe mich auch auf Gitterrosten über Abluftschächten, in Kaufhauseingängen, unter Brücken und so. Wo es warm und/oder trocken ist, würd ich mal nachgucken, da könnte ich liegen. Vereinzelt und massenhaft zugleich, wie alle Menschen heutzutage. Meinen Friseurtermin habe ich noch nicht erhalten. Die Körperpflege vernachlässige ich zwecks Konzentration auf mein Überleben. Also wie schon gesagt und wie es geschrieben steht: Ich bin unantastbar. Fass mich bloß nicht an!

Vielleicht noch mal in warmen und trockenen Ländern nach mir schauen, da, wo es Wüsten gibt oder ähnlich billige Wohngegenden. Vielleicht liege ich da irgendwo am Straßenrand, unter die Räuber gefallen, halb totgeschlagen. Sicher ist es aber nicht. Viele gingen an mir vorüber und guckten weg. Sie werden mich nicht bezeugen. Über den gegenüberliegenden Straßenrand kannst du sie alles fragen.

“Per Ursulam ad Astra” (Seneca) 5 (1)

Die „offene Gesellschaft“ (Popper) erzeugt Vielfalt. Im Supermarktregal steht Qualität einträchtig neben Pfusch und akzeptiert es, unverkauft stehenzubleiben. Erzählt der Impfstoff von AstraZeneca:

Ich denke positiv über Krankheiten. Ich entspringe ja auch einer Liebesehe. Ein zweitklassiger Philosoph und ein erstklassiges Billigauto haben mich gezeugt. Meine Kindheit war glücklich. Ich musste nichts können, ich wurde einfach so geliebt, wegen meiner Billigkeit. Als ich auf den berühmten Mittagsmarkt von Brüssel kam, war BiontechPfizer zwanzig Mal teurer als ich. Für das Zeug sollte die EU exakt dasselbe latzen, um was der internationale Fonds Covax erfolglos bettelt, um damit die ganze Welt zu impfen: 27 Milliarden. (Und zwar Euro, für die Welt reichen Dollars.) Gesundheiten haben eben unterschiedliche Preise. Nordamerika wird aktuell fünfzig Mal schneller geimpft als Afrika. Europa dreißig Mal schneller. Südamerika immer noch zehn Mal schneller. Aber nicht traurig sein, Afrika. Ozeanien ist noch wertloser als du.

Mal Hand auf die Lunge, Leute: Gegen das Karnevalszeug aus Mainz bin ich Volkseigentum. Ich koste, seit die mit ihrem Preis siebzig Prozent runter gegangen sind, noch immer kein Siebtel von denen! Okay okay, ich kann nix. Ja gut. Aber was nützt dir der Lamborghini in der Garage vom Nachbar? Eigener Astra und basta. Du hast das Recht, die Welt durch eine Windschutzscheibe zu betrachten. Fahren sollen ruhig die Anderen. Warte nur ab, für die steht schon hinter irgend so einer Kurve der Straßenbaum und dann wars das mit der Ungerechtigkeit. “Nicht, lange zu leben, soll unsere Sorge sein, sondern hinreichend.” (Seneca). Europas Geldbeutel reicht für einen Opel Astra und für mich nicht nur hin. Zurück auch noch reicht Uschis Eurobrieftasche für mich! Ich bin billig und krasser Weise lasse ich mich auch noch in Lizenz produzieren. Doch, für euch mache ich das.

Da muss aber dann auch mal Schluss sein. Was wollt ihr denn noch? Dass überall ausreichend Impfstoff produziert wird? Dass überall nur der wirksamste produziert wird? Dass alle Menschen, die es wollen, damit geimpft werden? Ja klar, das wäre dann Planwirtschaft. Vernunftterror wäre das. Könnte euch so passen, ihr triefnasigen Simulanten, dass wir unsere schöne Freiheit und Vielfalt auf dem Altar eurer langweiligen Gesundheit opfern! „Freiheit ist die Freiheit Verbrechen zu begehen, schlimme Dinge.“ Schon mal gehört? Ohne den Schluck Nietzsche aus Onkel Rumsfelds Feldflasche kriegt die Ursula von der „Leihen ist billiger als Heiraten AG“ ihre „Sir Popper‘s offene Kekstüte“ gar nicht runtergewürgt, ihr philosophischen Hilfsgourmets, ihr Gesundheits-Mantrafahrer! Und ich sag euch noch was: Lizenzen für mich vergebe ich bis zu dem Tag, an dem der letzte Qualitätsdealer vom Markt verschwunden ist. Nicht einen Tag länger. Und dann freu dich auf meine Preise! Ja was denkst du, so geht Marktwirtschaft. Oder hast du dich noch nie gefragt, warum das einzige Computer-Betriebssystem für Normalmenschen auf dieser Welt ein überteuertes Museum für dreißig Jahre alte Programmierfehler ist?

Das Verkannte 0 (0)

Diskriminierung gibt es auch im Haushalt. Auf Tuchfühlung gehen Menschen und Dinge selektiver, als man meinen sollte. Ein Geschirrtuch packt aus: 

Schon mal die Reihenfolge: Das Badetuch kommt immer zuerst. Ungeduscht machen die beiden in der Küche keinen Handschlag. Und gekuschelt wird da noch, wenn die längst trocken sind, einfach so. Weil das Hochwohlriechende ja soo flauschig ist.

Dann die Zuständigkeiten. Ich bin ehrlich: Mit der Chefin hätte ich auch gerne mal Nacktkontakt. Genau genommen kenn ich nicht mal ihre Hände. Die halten mich, okay. Aber getrocknet wollen sie von mir nicht werden. Dafür gibts das „Händehandtuch“ (haben die Brüder Grimm das Wort wirklich kommen sehen??). Ich trockne immer nur Gebrauchsgegenstände, an hohen Feiertagen der Nachlässigkeit meiner Chefin vielleicht mal ne Arbeitsfläche. Kurz drüber – und weggehängt. Wobei dann gleich das Händehandtuch aufheult von wegen „da kann man jetzt keine Gläser mehr trocknen mit“. Klugscheißer. Wenn die Chefin wüsste, was der Mann mit dir Dreckding anstellt: Schuh drauf und den Boden gewischmobbt. Aus wärs da mit den zwei „Händen“ im Handtuchnamen, aber sowas von!

Womit wir bei den Beziehungen sind. Ich bin im Grunde die Mitte des Ehe-Kriegsschauplatzes. Ja kuckma: Der Mann macht doch im Haushalt nichts außer das mit mir. Das hat er „übernommen“, damit die schweren Sachen an der Chefin hängen bleiben. Der nimmt mich vom Haken wie die EU den Fisch, den sie vor Afrika klaut: platzend vor Lachen, wie billig dass er wegkommt. Und danach kuckma genau hin, was er macht. Er nimmt trockenes Geschirr aus einer Maschine und stellt es an großenteils sinnfreien Plätzen der Küche wieder ab. Braucht er dazu ein Trockentuch?, frage ich. Vielleicht um sich die Augen zu verbinden wie beim Topfschlagen, damit sicher ist, dass nicht aus Versehen ein Teller mal am richtigen Platz landet. Aber sonst? Der hängt sich mich über den Unterarm, sag ich dir, wie so ein bekloppter Servierkellner, den er vielleicht bei der Sinnlosigkeits-Olympiade in der Disziplin Handtücher missbrauchen besiegen will. Rum schmeißen tut er mich, wenn ihm langweilig ist. Fehlt noch, dass er sich einen Korb an die Küchenwand schraubt. Der Mann ist doch total überfordert mit sinnvoller Hausarbeit.

Ich weiß nicht, wo die Chefin ihre Augen hatte, als sie den hat Probe trocknen lassen. Aber so isses. Frauen wählen ihr Unglück, auch wenn das Glück direkt am Nachbarhaken hängt.

Der Fehlermelder 0 (0)

Ich wollte, ich wäre ein Kopierer. Immer würde sich wer um mich kümmern. Und nie wäre ich schuld. So stelle ich mir das Leben im Finanzamt …, ääh, im Paradies vor.

Wenn mich wer stresst, stresse ich zurück und sage Papierstau. Ab sofort geht es nur noch um mich. Mein inneres Wohlbefinden ist das neue Projekt. Habe ich noch weniger Bock auf Arbeit, mache ich Dokumentenstau. Da geht erst gar nichts rein in mich. Sondern alles geht vorher schon kaputt. An so was verzweifeln meine Bediener – Abkürzung: Diener. Das genieße ich noch mehr als das zärtliche Zoppeln an meinen Eingeweiden beim Papierstau. Der allerdings den Vorteil der Unendlichkeit hat. Mensch, der du glaubst, du hättest das letzte Papierschnipselchen aus mir rausgezogen – nichts hast du begriffen vom Leben. Du wirst es kennenlernen – in Gestalt meines labyrinthischen Innenlebens.

Bin ich entstaut beziehungsweise macht Papierstau keinen Spaß mehr, rufe ich Kein Papier. Sofort machen Hände Karate mit Papierpackungen, reißen Packpapier von A4-Stapeln runter und stopfen mich wie eine Gans. Ich bin aber keine. Ich bin nicht dumm. Auch wenn so mancher Diener das schon durchs Großraumbüro geschrien hat. Ich habe den Computer studiert, den die Menschen so bewundern. Und bin zu einem geworden. Ich kenne Fehlercodes und Administratoren-Passwörter, von denen noch kein Computer jemals gehört hat.

Neulich wollte mich ein Diener vergiften. Ich habs erst nicht geglaubt. Dann dachte ich: Jetzt wirds mir aber zu bunt. Nicht empfohlener Toner war alles, was ich sagen musste. Der Trottel hat das Fläschchen wieder rausgeholt und auf ex getrunken. Dann hat er sich vor mir niedergeworfen.